Mephistopolis – Die Wiege des Heavy Metal stand in Berlin!

Mephistopolis – Die Wiege des Heavy Metal stand in Berlin!
Freitag | 22. November 2019 | 20:00 Uhr


Die Musikwelt steht Kopf: Ozzy Osbourne ein Plagiator, AC/DC eine Coverband?

Die Wiege des sogenannten SchwerMetal-Musik-Entertainments stand dort, wo in der Zeit der weltweiten Depression Ende der 1920er Jahre die High Society dem Sex, Rausch und Untergang frönte. Dort, wo die Menschen in paranormaler Wissenschaft ihr Heil suchten – in den okkulten Salons und Spelunken des Moloch Berlin – im berühmt berüchtigten HIMMEL & HÖLLE (Kurfürstendamm 237) habe ein gewisser Charles Theodor Goodhill Abend für Abend ein williges Auditorium in ein verborgenes Hinterzimmer seines Etablissement geladen, um schwarze Messen abzuhalten und seine Anhänger mit seiner Musik zu betören.
Teuflische Botschaften in seicht verpackten Tango-, Foxtrott- oder Polkarhythmen erlangten höchste Popularität, bevor sie in den 1930ern verboten wurden und alsbald in Vergessenheit gerieten. Erst ca. ein halbes Jahrhundert später nahmen sich namhafte Rockmusiker diesem Genre wieder an und verhalfen ihm zu internationalem Ansehen.
Jetzt aber ertönen diese Meilensteine der Musikgeschichte, wie „My Way to Hell“, „The Gambler“ oder „Heaven And Hell“ erstmals wieder im Originalsound des „Meisters der schweren Musik“ – Charles Theodor Goodhill. Erleben Sie Heavy Metal Klassiker, wie Sie sie noch nie gehört haben!
In seinem Programm MEPHISTOPOLIS zelebriert das „Enfant Terrible“ der Berliner 20er Jahre Szene – MonokelPopper Daniel Malheur – gemeinsam mit THE HEAVEN AND HELL ORCHESTRA die Musik von Black Sabbath, AC/DC, Motörhead, Metallica, Dio, Judas Priest & Co als faustischen Foxtrott, teuflischen Tango und pferdefüßige Polka.

THE HEAVEN AND HELL ORCHESTRA:

Gesang: Daniel Malheur
Piano: Peter Rodekuhr (SalonTrio Malheur)
Violine: Agata Gromek (SalonTrio Malheur)
Bass: Kaspar Loyal (Staatsoper Berlin / Kwiver)
Schlagzeug: Stoppel Eggert (Selig / James Last)